Kapitel: In der Öffentlichkeit / Politische Relevanz  -  Bild: Batsheva Dagan (Yad Vashem) und Frau Prof. Dr. Sigrid Jacobeit am Friedensmal


Essays und Berichte in den Medien

Abschied von der politischen Naivität - "Wie sieht die Zukunft unseres Landes aus? Zerstören wir uns selbst und wenn ja, woher nur kommt diese Selbstdestruktivität? Könnte es damit zusammenhängen, dass wir uns in den Tiefenschichten unserer Seele seit 1945 gar nicht wirklich grundlegend geändert haben, dass wir noch immer obrigkeitsstaatlich ticken und mit der Freiheit und der Vernunft nach wie vor ein Problem haben?"  (Jürgen Fritz Blog, 28. 1. 2018)

Tichys Einblick: Ohne Seele kein Leben - "Es geschahen zwei entsetzliche Kriege in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts und aus den deutschen Dichtern und Denkern wurden Soldaten. Im Frieden danach wurden sie dann zu „Soldaten“ des Materialismus und Konsumismus. Durch das Trauma der Shoa und die Gräuel im Krieg verlor das Land seine Seele und damit sich selbst. Wie kann es hier zu einem Wendepunkt kommen?"  (Tichys Einblick, 25. 12. 2015)

Einweihung des Gartens der Freiheit - Die Einweihung wurde im offiziellen Rahmen der Feierlichkeiten zu "50 Jahre Beziehungen zwischen Israel und Deutschland" gefeiert. Thema des Festes: Heilung tiefer Wunden.  (u. a. Bergsträßer Anzeiger, 4. 10. 2015)

Bericht: Deutsch-Israelische Gesellschaft - Ein Bericht der deutsch-israelischen Gesellschaft Rhein-Neckar über die Entstehung des Projekts Friedensmal, über die Hürden und Erfolge auf dem Weg.  (DIG Rhein-Neckar, 27. 9. 2015)

In den israelischen Medien - Jerusalem Post - Das Friedensmal wurde mit einem Bild der Rose des Schalom auf den Titelseiten israelischer Zeitungen - in den nationalen und internationalen Ausgaben - eingeweiht.  (Jerusalem Post, HaAretz, 22. 3. 2013)




Zurück zur Übersicht:  In_der_Öffentlichkeit

Navigation: rundes
Menüsymbol.
  © 2018 | Text und Bild | Friedensmal Wendepunkt